© Q.met GmbH
Wetter-News: MONSUN MIT KNAPP 300 LITERN REGEN IN 24 STUNDEN
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 13.07.2017 06:05
MONSUN MIT KNAPP 300 LITERN REGEN IN 24 STUNDEN

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Nordindien, Bhutan und Nepal verzeichnen derzeit einen ungewöhnlich starken Monsunregen. Innerhalb von zwei Tagen kamen stellenweise mehr als 500 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel – das Dreifache einer Badewannenmenge.

Wie jedes Jahr zu dieser Zeit bestimmt der Monsunregen im nördlichen Indien sowie am Himalaya das Wetter. Doch in diesem Jahr fällt der Regen besonders ergiebig aus. Seit Ende Juni schüttet es täglich zwischen Nordost- und Nordwestindien. Teilweise fielen innerhalb eines Tages bis zu 300 Liter Regen pro Quadratmeter, was dem Doppelten des Fassungsvermögens einer Badewanne entspricht. Gefährlich sind die anhaltenden Starkregenfälle vor allem wegen der damit verbundenen Erdrutsche und Schlammlawinen. Müssen Böden über längere Zeit hinweg große Regenmengen aufnehmen, werden sie instabil; Hänge sind sogar noch viel gefährdeter, da sie aufgrund der Neigung leicht ins Rutschen kommen.

Ursache für den Indischen Sommermonsun ist die Großwetterlage im südlichen Asien: Über dem Indischen Ozean sorgt ein Hoch für eine Erwärmung des Meereswasser, während über Zentralasien ein sommerliches Hitzetief liegt. Gleichzeitig verdunstet Meerwasser, was über den Westghats (Gebirge) und dem Dekkan-Hochland zur Bildung von Wolken führt. Die feuchtwarmen Luftmassen werden auf der Luv-Seite des Himalayas zum Aufsteigen gezwungen, regnen sich dabei heftig aus und kühlen ab. Auf der Lee-Seite des Himalayas lösen sich die Wolken dann auf, so dass es dort extrem trocken ist.







Benutzersuche