© Q.met GmbH
Wetter-News: NEBEL WIRD WIEDER ZUM HÄUFIGEN BEGLEITER
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 04.09.2017 06:19
NEBEL WIRD WIEDER ZUM HÄUFIGEN BEGLEITER

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Mit fortschreitender Jahreszeit tritt in nun immer häufiger Nebel in Erscheinung. Vor allem im morgendlichen Berufsverkehr ist Vorsicht geboten, denn dichter Nebel verschlechtert die Sicht radikal und kann für Verkehrsteilnehmer gefährlich werden.

Meteorologisch hat der Herbst bereits begonnen und ein typischer Begleiter dieser Jahreszeit macht sich auch schon bemerkbar – der Nebel. Nachts und in den Morgenstunden legt sich vor allem an Flüssen sowie in Mulden und Senken der zähe weiße Schleier nieder.

Nebel ist im Grunde eine Wolke, die den Boden berührt. Er besteht aus sehr feinen Wassertröpfchen. Es gibt verschiedene Arten von Nebel, die sich in ihrer Entstehung unterscheiden. Bei dem typischen Herbstnebel handelt es sich um den sogenannten Strahlungsnebel. Während die Herbsttage noch vergleichsweise warm sind, fallen in klaren Nächten die Temperaturen in Bodennähe stark. Kalte Luft kann jedoch weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme. Deshalb setzt in den bodennahen Luftschichten Kondensation sein – es entsteht Nebel.

Auch in der Nähe von Gewässern, wie Flüssen und Seen, bildet sich oft Nebel. Das noch relativ warme Wasser gibt Feuchtigkeit an die darüber liegende Luft ab und bei geringer Bewölkung in der Nacht kondensiert der Wasserdampf durch die starke Abkühlung.

Ab einer Sichtweite unter einem Kilometer spricht man von Nebel, sinkt die Sichtweite unter 200 Meter herrscht starker Nebel vor. Dichter Nebel kann vor allem im Straßenverkehr, sehr gefährlich werden. Autofahrer können sich mitunter schlagartig in einer undurchsichtigen Nebelbank wiederfinden. Dann heißt es Fuß vom Gas, Überholmanöver unterlassen und besondere Vorsicht walten lassen. Schränkt der Nebel die Sicht auf weniger als 50 Meter ein, darf höchstens mit einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde gefahren werden. Bei diesen Verhältnissen dürfen zudem die Nebelschlussleuchten eingeschaltet werden. Als Orientierungshilfe dienen die Leitpfosten am Straßenrand, die auf Landstraßen und Autobahnen im 50-Meter-Abstand stehen.







Benutzersuche