© Q.met GmbH
Wetter-News: DER EISSCHRANK DEUTSCHLAND TAUT LANGSAM WIEDER AUF
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 01.03.2018 06:02
DER EISSCHRANK DEUTSCHLAND TAUT LANGSAM WIEDER AUF

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Es kommt Bewegung in die großräumige Wetterlage: Hoch Hartmut muss in Richtung Wochenende seinen angestammten Platz für Tief Ulrike räumen. Damit verabschiedet sich der Dauerfrost allmählich aus unseren Gefilden.

Die seit Tagen eingefahrene Hochdruckwetterlage mit eisigen Winden und Dauerfrost kommt in den nächsten Tagen zum Ende. Denn Tief Ulrike, das derzeit über der Iberischen Halbinsel mit unwetterartigen Starkregenfällen für Ungemach sorgt, schaufelt zunehmend seine sehr milde Luft nach Deutschland. Der Eisschrank Deutschland taut immer weiter auf, der Dauerfrost verschwindet bis Wochenbeginn aus den meisten Landesteilen. Im Westen und Südwesten treibt die Mildluft die Temperaturen sogar auf fast frühlingshafte 13 Grad.

Allerdings geht solch ein krasser Witterungswechsel selten reibungslos vonstatten. Am Freitag wird es daher im Westen, Südwesten und Süden im Tagesverlauf zunächst Schnee, dann Schneeregen und (gefrierenden) Regen mit streckenweise gefährlicher Straßenglätte geben. Da der Boden noch überall gefroren ist, kann der Regen die Straßen und Wege in spiegelglatte Flächen verwandeln. In der Nacht zum Samstag kommt die Nässe langsam in die Mittelgebirge voran, wobei dort weitgehend Schnee fällt. Am Sonntag folgt dann ein weiteres Regen- und Schneeband zwischen dem Westen und Süden, was nochmals zu einer weiteren Milderung führt. Der Norden und Osten kommen insgesamt recht glimpflich, da trocken, davon.







Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de