© Q.met GmbH
Wetter-News: METEOROLOGISCHER HERBST BEGINNT MIT SPÄTSOMMERWETTER
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 01.09.2018 06:12
METEOROLOGISCHER HERBST BEGINNT MIT SPÄTSOMMERWETTER

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Zum meteorologischen Herbstanfang kommt der Spätsommer heute in Fahrt. Unter dem Einfluss von Hoch Ortwin stehen uns bis in die neue Woche angenehm warme Tage bevor. Nur der Süden wird bis Montag von Regengüssen dominiert.

Die Großwetterlage an den ersten Septembertagen ist klar: Hoher Luftdruck über dem nördlichen Mitteleuropa und Südskandinavien steht Höhentief Xenia über Italien und dem Nordbalkan gegenüber. Dadurch ist es an diesem Wochenende im Westen, Norden und Osten unseres Landes bei lockeren Wolken größtenteils freundlich. Nur selten fallen aus den Wolken Tropfen. Der heutige Samstag bringt zwischen Rhein, Küsten und Oder 18 bis 25 Grad, am Sonntag dann spätsommerliche 19 bis 27 Grad.
Anders sieht es im Süden Deutschlands aus: Sowohl heute als auch morgen ist es dort über weite Strecken stark bewölkt. Dabei regnet es heute besonders an den Alpen und im Südosten Bayerns noch kräftig - es bestehen Warnungen vor anhaltendem Dauerregen mit lokaler Überflutungsgefahr! Die Temperaturen kommen unter den Regenwolken kaum über 13 bis 20 Grad hinaus. Auch der Sonntag hält zeitweilige Schauer, vereinzelt zudem Gewitter bereit. Sonnige Phasen machen sich überwiegend rar. Immerhin weisen die Temperaturen etwas aufwärts, 16 bis 23 Grad sind im Süden drin.

Die neue Woche startet im Süden ebenfalls wolkenreich und mit gelegentlichen Schauern oder Gewittern. Auch in der Osthälfte sind Schauer unterwegs. Sie breiten sich im Tagesverlauf über die Mittelgebirge nordwestwärts aus. Somit kommen dann auch im Westen und Norden am Nachmittag einige dichtere Wolken auf, die zudem die Gefahr lokaler Gewitter bergen. 17 Grad an den Alpen stehen bis zu 28 Grad in Südbrandenburg und im Rhein-Neckar-Raum gegenüber.

Am Dienstag weitet ein neues Hoch vom Atlantik seinen Einfluss in Richtung Mitteleuropa aus. Dadurch stabilisiert sich die Wetterlage etwas, die Luft wird vor allem im Norden trockener. Somit scheint zwischen der Nordsee und der Oder häufig die Sonne bei nur wenigen Wolken. Aber auch im übrigen Land setzt sich immer wieder die Sonne in Szene, allerdings bei einem leichten Schauer- und Gewitterrisiko vor allem über dem Bergland. Die Höchstwerte pendeln sich zwischen 20 Grad auf den Inseln und 29 Grad am Oberrhein ein.

Zur Wochenmitte und auch am Donnerstag sorgt der hohe Luftdruck in den meisten Regionen Deutschlands für trockenes und sonnenreiches Spätsommerwetter mit einzelnen lockeren Wolkenfeldern. Gewittrige Schauer werden zusehends nach Süden abgedrängt und dabei immer seltener. Es bleibt weiterhin spätsommerlich warm; am Mittwoch gibt es 19 Grad an der Deutschen Bucht und 29 Grad am nördlichen Oberrhein, am Donnerstag 20 Grad auf den Nordseeinseln und knapp 30 Grad entlang des Oberrheins.

Der Freitag wird vor allem im Norden und Osten herrlich sonnig bei 20 bis 29 Grad. Im Westen und Süden sind bereits einige Schleierwolken unterwegs, denen zum Abend hin aus Südwesten vermehrt Quellwolken mit örtlichen Schauern und Gewittern folgen. Die Temperaturen geben sich aber auch hier spätsommerlich mit 23 bis 30 Grad.

Zum zweiten Septemberwochenende hin verlagert sich das Hoch nach Nordskandinavien. Die Nord- und Osthälfte werden dabei weiterhin von trockenem und sonnigem Spätsommerwetter profitieren. In der West- und Südhälfte könnten sich Quellwolken mit Gewitterschauern breitmachen, sofern sich im Westen Europas tatsächlich niedrigerer Luftdruck etabliert.







Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de