© Q.met GmbH
Wetter-News: EIN JUNI, DER ALLE REKORDE BRACH
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 01.07.2019 06:41
EIN JUNI, DER ALLE REKORDE BRACH

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Der wärmste und zugleich sonnigste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnung liegt hinter uns und hat zweifelsohne neue Maßstäbe gesetzt - eine Entwicklung, die nach einem sehr nassen und wechselhaften Mai kaum zu erwarten war.

Die mittlere Juni-Temperatur lag bei 19,8 Grad und war somit 4,4 Grad höher als sonst - so warm war es selbst im heißen Juni 2003 nicht. Noch nie hat der Sommer so zeitig so heftig die Temperaturen nach oben getrieben wie in diesem Jahr, und so ist es wenig verwunderlich, dass ein neuer Juni-Rekord aufgestellt wurde. Regional waren die Temperaturabweichungen allerdings doch teilweise sehr erheblich: Während der Nordwesten positive Abweichungen von 2,1 bis 3,9 Grad verzeichnete, lagen die Temperaturen im Osten verbreitet 5 bis 6 Grad über dem langjährigen Mittelwert.

Zugleich schien die Sonne im Juni 2019 so viel wie noch nie. Die Sonnenscheindauer lag bei 300 Stunden, was einer Steigerung von etwa 50 Prozent im Vergleich zum Vieljahres-Durchschnitt entspricht. Besonders sonnig war es in den östlichen Bundesländern, etwas weniger (aber dennoch überdurchschnittlich) zeigte sich die Sonne zwischen Ems und Lübecker Bucht.

Besonders die erste Junihälfte brachte zum Teil schwere Unwetter mit heftigen Gewittern, Starkregen und Hagel, wobei vor allem das Hagelunwetter im Raum München in die Wettergeschichte einging. Zudem gab es Anfang des Monats in Bocholt einen F2-Tornado. Doch alles in allem fiel der Juni mit etwa 55 Litern deutlich zu trocken aus, wenngleich die räumlichen Unterschiede erheblich waren (15 Liter in Hof kontra 96 Liter in Potsdam).

Der gestrige Sonntag gab in Sachen Rekorde dann noch mal alles - um 15 Uhr wurde der bestehende Juni-Rekord über 38,6 Grad aus Coschen (vom 26.6.19) durch die Wetterstation Bad Kreuznach überboten, wo 39,3 Grad gemessen wurden. Auch in der Mainmetropole Frankfurt stieg das Quecksilber auf 39,3 Grad. Noch etwas heißer war es mit 39,6 Grad in Bernburg an der Saale. Damit verzeichnete nicht nur Deutschland einen neuen Monatsrekord, sondern auch einzelne Messstationen registrierten neue Temperaturrekorde für Juni.







Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de