ePrivacy and GPDR Cookie Consent by TermsFeed Generator




© Q.met GmbH
Wetter-News: SONNE SETZT SICH LANGSAM DURCH
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 22.01.2022 00:00
SONNE SETZT SICH LANGSAM DURCH

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Örtliche Regen- und Schneeschauer sowie ein langsames Auflösen der Wolkendecke bestimmen heute das Wettergeschehen. Heu...

Örtliche Regen- und Schneeschauer sowie ein langsames Auflösen der Wolkendecke bestimmen heute das Wettergeschehen. Heute präsentiert sich der Tag anfangs grau in grau, denn dichte Wolken bedecken den Himmel und die Sonne bleibt dahinter zurück. Im Laufe des Nachmittages lockert die Wolkendecke jedoch vor allem im Westen immer weiter auf, sodass die Sonne zum Vorschein kommen kann. Örtlich gehen unterdessen in Sachsen und Bayern Regen- und Schneeschauern nieder und die Tageshöchstwerte liegen zwischen 0 Grad im Bayerischen Wald und 9 Grad im Nordwesten des Landes. Der Wind weht dabei schwach aus verschiedenen Richtungen.In der Nacht bleibt es trocken und es klart weiter auf. In den Flusstälern ist in den frühen Morgenstunden mit Nebel zu rechnen, um diese Zeit werden dann Tiefstwerte von 5 Grad im Osten des Landes und minus 7 Grad im Süden Bayerns erreicht.Die Wetteraussichten: Die neue Woche startet am Montag vor allem im Westen und Norden mit einem weitestgehend wolkenlosen Himmel und Temperaturen zwischen 1 Grad in der Schwäbischen Alb sowie im Bayerischen Wald und 9 Grad in der Magdeburger Börde. Zum Dienstag nimmt die Zahl der Wolken am Himmel wieder zu, die Sonne ist nur noch zwischenzeitlich zu sehen und vereinzelt kommt es, bei leicht fallenden Temperaturen, zu Schneeregen. Und auch am Mittwoch macht sich die Sonne rar und im Nordosten des Landes regnet es bei Tageshöchstwerten zwischen minus 1 Grad im Bayrischen Wald und 8 Grad in Schleswig-Holstein und am Niederrhein. Der Donnerstag geht ohne Wetteränderung einher. Es bleibt schattig und am Nachmittag kommt es in der gesamten Osthälfte des Landes zu Regenfällen. Die Temperaturen hingegen steigen bis auf maximal 11 Grad am Niederrhein an. Zum Freitag schließlich reißen die Wolken etwas auf, sodass uns vor allem im Norden des Landes einige Sonnenmomente vergönnt sind. Örtlich kommt es jedoch, bei Werten zwischen 0 Grad im Bayerischen Wald sowie im Erzgebirge und 8 Grad im Nordwesten, nach wie vor zu kleineren Regenschauern. Am Samstag ist der Himmel über uns zweigeteilt. Während über der Südhälfte ein Mix aus Sonne und Wolken vorliegt, befindet sich die nördliche Hälfte unter einer geschlossenen Wolkendecke. Es bleibt jedoch trocken bei Werten, welche 0 Grad im Bayerischen Wald und 9 Grad im Nordosten umspannen.






Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de