© Q.met GmbH
Wetter-News: TROPENSTURM NATE BEDROHT NEW ORLEANS
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 07.10.2017 07:38
TROPENSTURM NATE BEDROHT NEW ORLEANS

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Nate, der vierte Tropensturm innerhalb weniger Wochen steuert jetzt auf die Region zwischen dem östlichen Louisiana, Mississippi und Alabama zu. Vorsorglich werden Teile der Stadt New Orleans evakuiert, und eine Ausgangssperre wurde verhängt.

Derzeit verbreitet Tropensturm Nate Angst und Schrecken. Die Karibik hat er verlassen, nun durchpflügt er den Golf von Mexiko nordwärts. Dabei bewegt er sich mit rund 35 km/h. Samstagmittag MESZ werden im Inneren von Nate Windgeschwindigkeiten von rund 125 km/h und Böen bis 160 km/h erwartet. Die Wellenhöhe beträgt rund 8 Meter, Tendenz steigend.

Der Osten Mittelamerikas wurde bereits verwüstet, betroffen sind Costa Rica, Nicaragua und Honduras. Sie haben nach Nate mindestens 23 Tote zu beklagen. Überschwemmungen und Erdrutsche durch sintflutartige Regenfälle kamen hinzu. Die Schäden sind immens.

Inzwischen hat Nate die Nordostspitze der mexikanischen Halbinsel Yucatan überquert und nimmt nun über dem Golf von Mexiko neue Energie auf, verstärkt sich also. Dabei droht die Entwicklung von Nate zu einem Hurrikan der untersten Stufe.

In der Nacht auf Sonntag MESZ soll der Wirbelsturm Prognosen des amerikanischen nationalen Hurrikanzentrums zufolge nahe der Grenze der Bundesstaaten Mississippi und Alabama an Land gehen, dabei New Orleans zu schaffen machen und danach einen Nordostkurs einschlagen in Richtung Tennessee und West Virginia.

Neben der Gefahr für die Küstenregion durch hohe Wellen und die Orkanböen in Küstennähe, die aber landeinwärts schnell an Kraft verlieren werden, stellen die sintflutartigen Regenfälle und ggf. über die Flüsse ins Landesinnere gedrückten Wassermassen des Golfs von Mexiko die größte Bedrohung dar. Abermals müssen die Bewohner vor Ort also mit massiven Überschwemmungen rechnen.

Bleibt zu hoffen, dass die Menschen gut vorbereitet sind, die Verwaltung gut organisiert ist und Hurrikan Nate weniger drastisch zuschlägt als befürchtet, so das Team von wetter.net.







Benutzersuche