© Q.met GmbH
Wetter-News: VIEL ZU MILDER UND NASSER JANUAR
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 08.01.2018 06:11
VIEL ZU MILDER UND NASSER JANUAR

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Während im Osten der USA die Menschen unter extremem Frost und Schneemassen ächzen, gestaltet sich hierzulande auch in nächster Zeit die Suche nach dem Winter schwierig. Mitelfristberechnungen der Amerikaner bestätigen diesen Trend.

In Mitteleuropa hat sich das neue Jahr äußerst ungemütlich mit deutlich zu hohen Temperaturen, einem überreichlichen Wasserangebot und sogar mit Sturm Burglind eingeführt. Mittelfristberechnungen aus den USA zufolge ändert sich an diesem Trend während des Januars nichts mehr. Auch der zweiwöchige Ausblick in den Modellen macht wenig Hoffnung auf Winter. Allenfalls in den letzten Januartagen könnte sich eine vorübergehende Abkühlung einstellen.

Damit zeichnet sich ein viel zu milder und zu nasser Januar ab. Für den Februar bahnt sich ebenfalls ausgesprochen mildes Wetter an. Immerhin soll es dann nicht mehr so nass werden wie noch in diesem Monat. An dieser Stelle sei aber der Hinweis gestattet, dass wir von einem Trend sprechen, nicht von einer konkreten Vorhersage. Aufgrund des ausgedehnten Zeithorizonts sind daher diese Trends mit Vorsicht zu genießen und unterliegen phasenweise durchaus erheblichen Schwankungen.

Zudem werden kürzere winterlich kalte Perioden bei Angaben von Mittelwerten bei Betrachtung des gesamten Monats schlichtweg weggemittelt, denn ein Drittel mit einer um 2 Grad zu kalten Witterung und zwei Drittel des Monats mit einer im Schnitt um 4 Grad zu milden Witterung ergeben im Monatsmittel eine um 2 Grad zu milde Witterung.

Autofahrer dürften sich über einen milden Winter freuen, die Verbraucher beim Blick auf die Heizkostenrechnung ebenso. Dagegen müssen die Wintersportfans höher hinaus, aber das sind die meisten Skifahrer, Rodler und Snowboarder bereits aus vielen Beispielen in den vergangenen drei Jahrzehnten gewohnt.







Benutzersuche